Chronik Askö Sektion Stocksport

Unbenanntes Dokument

Begonnen hat alles im Jahr 1969 damals noch als ATSV Ebensee Sektion Eisschießen. Sektionsleiter war damals Rudolf Derfler. Es gab 10 aktive Mannschaften, die nur im Winterbetrieb, Landesverband und Askö tätig waren.

1973 wurden auf der Weberei – Asphaltbahn die ersten Veranstaltungen auf dem neuen Sportboden statt, der immer mehr überhand nehmen sollte.

Sektionsleiter war zu diesem Zeitpunkt Johann Schiffbänker. In diesem Jahr konnten erste beachtliche Erfolge erzielt werden. So wurde der leider viel zu früh verstorbene Eduard Stückler ausgezeichneter 6 bei den Staatsmeisterschaften im Zielbewerb und qualifizierte sich somit für die Europameisterschaft (Eis).

1979 konnten die ersten Sektionseigenen Asphaltbahnen die mit einem Arbeitsaufwand von 760 freiwilligen Stunden gebaut wurden eröffnet werden.

Die Anlage befand sich auf dem alten Askö Sportplatz wo sie aber 1984 einer Wohnsiedlung weichen musste. Zu dieser Zeit betrieben 59 Herren und 13 Damen den Asphalt bzw. Eisstocksport.

1981 änderte sich der Sektionsname von ATSV Ebensee Sektion Eisschießen in Askö Ebensee Sektion Stocksport.

1984 mit konnte Unterstützung der Gemeinde und der Aufbringung von 1.730 freiwilligen Arbeitsstunden am 1.7. die neue Anlage im Trauneck mit 5 Asphaltbahnen und Flutlicht eröffnet werden Sektionsstand 63 Herren und 14 Damen. In den folgenden Jahren bis 1993 leitete Eduard Stückler die Geschicke der Sektion.

1994 leitete Karl Attwenger die Sektion, unter seiner Führung wurden auch die Bahnen der Anlage im Jahr 1995 neu asphaltiert. Leider wurde eine gewisse Überalterung der Sektion immer spürbarer und nach internen Meinungsverschiedenheiten legte Karl Attwenger am 1.10.1998 seine Sektionsleitertätigkeit zurück.

1998 ist Ernst Felsecker, ein Askö Urgestein neuer Sektionsleiter. Obwohl er sehr viele neue Ideen einbringt und alles versucht wird der Sektion neue Impulse zu verleihen kann auch er den Niedergang der Sektion nicht bremsen.

In seine Funktionsperiode fällt der letzte große Erfolg der Askö Stocksportsektion. Im September 2001 wird Sylvia Ahamer in Tirol Staatsmeisterin und Vizestaatsmeisterin im Zielbewerb der Damen (Sommer).

2002 übernimmt Andreas Ahamer die Sektionsleitung. Da der Kader der Sektion auf ein Minimum geschrumpft ist, es bestehen nur noch eine Herren-, eine Damen-, eine Mixed- und eine Seniorenmannschaft, die aber nur aus fast den selben Leuten gebildet werden sucht man nach einer Lösung.

Sportlich steht die Sektion sehr gut da. Herren und Mixed in den Landesmeisterschaften, Senioren und Damen in den Unterligen. Die Abendmeisterschaft des Bezirks wird von der Herrenmannschaft dominiert, 4 Siege in der Höchsten Spielklasse hintereinander.

Aufgrund der mangelnden Trainingsmöglichkeit und da es nicht gelungen war die Kantine neu zu besetzen wurde bei der Spielerversammlung am 24.7.2002 beschlossen eine Spielgemeinschaft mit der Union Ebensee einzugehen.

Am 8.10.2002 fand die Gründungssitzung für die Spielgemeinschaft statt, diese trat mit 1.11.2002 in Kraft.

Der neue Vereinsname lautet SPG – Union / Askö Ebensee.

2009 kehrt das Askö Uhrgestein schlechthin Ernst "Flossi" Felsecker an die Spitze der Askö Stocksportsektion zurück. Ihm zur Seite steht als seine Stellvertreterin Pamminger Gaby. Andreas Ahamer nach 7 Jahren amtsmüde konzentriert sich nun auf die Ausübung seines Sports.